Vereinsgeschichte

Bundesmusikkapelle St. Margarethen ist die offizielle Bezeichnung für die Musikkapelle der Gemeinden Buch in Tirol und Gallzein.
Wir sind ziemlich stolz, dass wir mit ca. 70 Musikanten/innen eine der größten Musikkapellen im Bezirk Schwaz sind. Zudem kümmern sich bei jedem Ausrücken noch unsere 5 Marketenderinnen um das leibliche Wohl der Zuhörer.

 

Gründung

Die Gründer und die Gründungszeit unserer Musikkapelle ist nicht feststellbar. Der erste Nachweis über den Bestand der Kapelle geht aus dem Verkündbuch der Pfarrkirche St. Margarethen hervor. Im Zusammenhang mit dem Fronleichnamsfest vom 10. Juni 1841 stand folgender Text: „Um 7 Uhr das Hochamt für jene die zum Opfer gehen, darauf Fronleichnamsprozession, wozu die Jungfrauen mit den Kränzen, Schützen und Musikanten zur Verherrlichung des Festes eingeladen werden.“

 

Laut dem Schwazer Bezirksbuch, Gründung 1850 – als ein Mitbegründer scheint ein gewisser Paul Pinzger auf.

 

Weitere Aufzeichnungen über das Musikleben fehlen zur Gänze bis zum 19. Jahrhundert.

Um die Jahrhundertwende finden sich private Aufzeichnung von dem Musikanten Anton Öfner aus einem Tagebuch, in welchem Proben und auch einige Ausrückungen niedergeschrieben waren.

 

1914 ist aus der Chronikmappe zu entnehmen, dass Hans Bock – ein Mitglied der Kapelle das gesamte Notenmaterial und Inventar zusammengehalten und über den Krieg gerettet hat.
Er soll auch 1917 die Musikkapelle wieder provisorisch zusammengestellt haben.

 

1918 bekam die Musikkapelle aufgrund der Auflösung der Schützenkompanie eine Tracht, welche aber 1922 nach der Wiedergründung wieder zurückgegeben werden musste.

 

Im Jahr 1926 wurde mit der Abhaltung eines Glücktopfes und natürlich mit Spenden aus der Gemeinde eine eigene Tracht angekauft.

 

Der Ausbruch des Krieges setzte dem damaligen Erfolg der Musikkapelle ein jähes Ende, da ein Großteil der Musikanten einrücken mussten und auch einige Musikkameraden aus dem Krieg nicht mehr zurückkehrten.

 

Nach dem Ende des Weltkrieges fand am 24. Juni 1945 die erste Probe im Klassenzimmer der Schule in St. Margarethen statt.

Die damaligen Funktionäre hatten jahrelang große Probleme zu bewältigen, da es einfach an allem fehlte. Die Instrumente waren veraltet, Uniformen und Trachten in schlechtem Zustand.

1949 wurden neue Uniformen und 1954 neue Trachten gekauft, welche 1971-1982 wieder stufenweise erneuert wurden.

Zudem wuchs auch die Kapelle von ca. 30 Mann nach dem Krieg auf über 60 an.

Liste Kapellmeister und Obmänner, die nachweislich bekannt sind:

Kapellmeister
1860 - ? Kooperator Brunner
1898 - 1905 Pinzger Paul
1905 - ? Egger Josef
? - 1913 Wolf Bertrand
1913 - 1917 Egger Josef
1917 - 1918 Bock Hans (provisorisch)
1918 - 1922 Soyer Jakob
1922 - 1924 Pfluger
1924 - 1932 Moser Josef
1932 - 1938 Moser Anton
1938 - 1945 Bliem Josef
1945 - 1946 Pfister Friedl
1946 - 1955 Moser Anton
1955 - 1957 Furtner Helmut
1957 - 1958 Pfister Friedl
1958 - 1960 Brunner Josef (Gallzeiner Lehrer)
1960 - 1965 Moser Anton
1965 - 1974 Furtner Helmut
1974 - 1983 Pfluger Hans
1984 - 1992 Oberladstätter Heinrich

1993 - 2001 Heim Peter

2002 - 2007 Oberladstätter Manfred

ab 2008       Oberladstätter Markus

Obmänner
1925 - 1928 Haas Josef (er war der erste gewählte Obmann!)
1928 - 1931 Gollner Franz
1931 - 1953 Haas Josef
1953 - 1955 Furtner Franz
1955 - 1957 Brunner Josef
1957 - 1960 Lindebner Franz
1960 - 1974 Lackner Ludwig
1974 - 1977 Weißbacher Josef
Mai 1977 - Nov. 1977 Heim Peter (Stellvertreter des Weißbacher Josef)
1977 - 1982 Rohrer Gerhard
1982 - 1984 Brandl Franz
1984 - 1992 Angerer Walter

1993 - 1998 Kraisser Martin

1999 - 2001 Eder Gerhard

2002 - 2003 Kraisser Martin

2004 - 2007 Furtner Helmut

2008 - 2019 Heim Klaus

ab 2020 Meixner Harald

IMPRESSUM

Der gesamte Inhalt copyright © BMK St. Margarethen, alle Rechte vorbehalten


DATENSCHUTZ

  • Facebook - White Circle
  • YouTube - White Circle